28. Februar 2011

der fluss der zeit


Meine Uhren:  Eye Clock von Vitra
Küchenuhr von Bengt Design / Wecker Voice Controll von Braun

Uhrenklassiker
Flap Wanduhr von Habitat / Ball Clock von Vitra
PS Uhr von Ikea / Max Bill Wanduhr von Junghans

Font Clock von Sebastian Wrong / Blank Wall Clock von Alessi
Ceramic Wanduhr von Karlsson / Omar the Owl von Vitra


Als ich am Freitag die Eye Clock fotografiert habe war ich selber ganz begeistert. Wie konnte sie so lange sträflich vernachlässigt auf dem Regal stehen? Wo sie an der Wand wie ein Kunstwerk aussieht! Die Uhr. Wichtiges und schönes Accessoire für das Zuhause. Nicht nur ein notwendiger Zeitmesser, sondern durchaus ein geliebtes Designobjekt. "Die Uhr repräsentiert einen grundlegenden Parameter des menschlichen Zusammenlebens – die Zeit. In der Symbolik und der Kunst steht sie für den immerwährenden Fluss der Zeit, als Vanitas-Motiv für Vergänglichkeit und die eigene Sterblichkeit." (Wikipedia)

Ein Leben ohne Uhr ist wohl kaum vorstellbar. Ohne Wecker kämen wir nicht aus dem Bett, ohne Küchenuhr nicht pünktlich zur Arbeit und ohne Wohnzimmeruhr nicht rechtzeitig zur Tagesschau.

Was tickt an Euren Wänden? Postet doch auf euren Blogs mal ein Bild von Euren Lieblingsuhren! Oder von Euren Traumuhren! Oder vom verhassten Wecker! Oder von Omas geerbter Küchenuhr! Seid ihr dabei? 

25. Februar 2011

aufgehängt!



Wochenende! Das war eine aufregende Woche und neben einem Fläschchen Sekt habe ich mir heute einen Magnolienzweig gegönnt. Ich hätte soooo gerne eine Magnolie in meinem Garten, weil die Magnolienblüte für Frühlingsbeginn, für wärmere und längere Tage steht! Aber so ein Zweig ist ja auch sehr schön, Zweige gibt es ja zur Zeit in Hülle und Fülle. Und nach dem  Verteilen der ganzen Zweige und Blumen im Haus habe ich endlich die Eye Clock aufgehängt, die schon etwas länger vernachlässigt auf dem Bücherregal stand. 

Mit diesen Bildern wünsche ich Euch ein schönes Wochenende! Und DANKE DANKE DANKE für die vielen lieben Kommentare gestern! Ich stoße heute abend virtuell mit Euch an!

24. Februar 2011

tongeren - flohmarkt in belgien



Hat es tatsächlich geschneit? Bei Euch auch? Der Frühling will uns wohl an der Nase herumführen! Aber es kann nicht mehr lange dauern, bis es wieder wärmer wird und Sonne und blauer Himmel wieder Lust auf einen Ausflug machen. Dann solltet Ihr unbedingt einmal nach Tongeren in Belgien fahren. Jeden Sonntag findet hier der größte Flohmarkt Belgiens statt. Das Angebot ist wirklich riesig, es reicht von echten Antiquitäten bis hin zu schönen Retrosachen.



Tongeren ist die älteste Stadt in Belgien. Schon von weitem sieht man den Turm der Basilika, wunderschöne Häuser mit Klinkerfassaden und verwinkelte Gassen laden zu einem Bummel durch die Stadt ein. Sonntags haben auch viele Antiqiutätengeschäfte geöffnet. Teile des Flohmarkts sind in Hallen untergebracht, auch bei Regen steht einem Besuch also nichts im Weg.

In Tongeren kann man durchaus den ganzen Sonntag verbummeln. Wer nicht so nah wohnt und vielleicht ein ganzes Wochenende hier verbingen will - Maastricht, über das ich Euch hier schon einmal berichtet habe, liegt nur 15 km entfernt und auch Lüttich und Hasselt sind ganz in der Nähe. 

Schade, dass es heute draußen so grau ist! Aber die Bilder, übrigens im letzten Oktober entstanden, lassen doch hoffen auf blauen Himmel, Sonne und ausgedehnte Flohmarktbesuche. Weitere Flohmarkttipps für Flandern findet Ihr übrigens hier.

Habt Ihr auch einen Lieblingsflohmarkt, den ich noch nicht kenne? Ich freue mich über Tipps. Das Jahr ist schließlich noch lang!




www.strauss-innovation.de

23qm Stil bei Schöner Wohnen.de


Wow, mein Blog wurde von Schöner-Wohnen.de in die Galerie "Inspirierende Wohnblogs aus aller Welt" aufgenommen! Ich freu mich! Danke an die Schöner Wohnen-Redaktion! Und allen Lesern die heute über Schöner Wohnen hier landen ein herzliches Willkommen!

23. Februar 2011

neues von iittala


Teema Geschirr in Weiß, Rot, Hellblau und Terrakotta, 
Kartio Vasen in Riobraun, Klar und Blau


Mix & Match mit Teema und Korento



Von Paris nach Finnland! iittala, das ist zeitloses und durchdachtes Design seit 1881. 2011 gedenkt iittala dem 100. Geburtstag seines geistigen Vaters: Kaj Franck. Kaj Franck gilt als einer der bedeutensten finnischen Designer und hat die bekannten Kollektionen Teema und Kartio entworfen. Zu den Teema Grundfarben Weiß, Schwarz und Blau kommen im Jubiläumsjahr die Farben Türkis, Perlgrau und Terrakotta. Kartio, das ist konische Eleganz, es gibt Becher und ganz neu Vasen. Die einfache, zeitlose Form setzt einzelne Blumen ebenso in Szene wie ganze Sträuße. Erhältlich ist die Vase in zwei Größen und fünf Farben.

Ganz neu im Programm ist die Serie Korento des Designers Klaus Haapaniemi. Er hat bereits die Taika Kollektion entworfen, ein magisches Geschirr, das längst vergessene Erinnerungen weckt. Korento, das ist die Magie des Sommers, basierend auf warmen Terrakottatönen, mit großen üppigen Blumen und einer Libelle, die im Mittelpunkt der Kollektion steht.

Korento gab es ganz aktuell auf der ambiente 2011 zu sehen und wird ab April in den Handel kommen.
So lange müssen wir auf die Magie des Sommers noch warten...


P.S. Danke für Eure Paris Tipps! Selbstverständlich werde ich Euch über mein Wochenende berichten!

(Bilder: 23qm Stil, iitalla.com)

21. Februar 2011

paris!


Die Sonnenstrahlen, das Licht und die Krokusse, die ihren Weg durch die Erde finden - der Frühling lässt hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten. Und ich freu mich ganz besonders denn im Frühling, also bald, ganz bald, fahre ich nach Paris! Juchuu! Zwei Tage powershoppen stehen auf dem Programm. Obwohl Paris ja quasi um die Ecke ist, jedenfalls näher als Hamburg, bin ich schon zehn Jahre nicht mehr dort gewesen!

Und jetzt seid Ihr gefragt! Ich brauche Hoteltipps, Ausgehtipps und natürlich vor allem Shoppingtipps! Wo muss ich hin und was darf ich auf keinen Fall verpassen? Was gibt es nur in Paris und sonst nirgends? Wo gibt es den leckersten Café au lait und die besten Croissants? Ich bin gespannt!

(Bild Bonjour Frenchie)

17. Februar 2011

trend "raw"


Die Fünfziger sind Euch zu bunt, Pastellfarben, Schleifen und graphische Muster nicht Euer Stil? Dann gefällt Euch vielleicht raw. Inspiriert wird raw durch Werkstätten und Hallen, durch Alltag und Arbeitswelt. Archaische Formen und ursprüngliche Materialien stehen ebenso Pate wie Werkstätten, Fabrikhallen und Garagen. Die Abnutzung wird zum Ausdruck von Persönlichkeit. Farblich unterstützen Grün-, Schlamm- und Brauntöne diesen Trend, aber auch Blau findet hier seinen Weg. Materialien wie Beton, Holz, Stein, Ton und Grobstrick kommen dazu.




Dieser Trend lässt sich auch ohne teures Design nach Hause holen. Auf Flohmärkten, bei ebay oder etsy findet man alte Lampen, Stühle oder Werktische. Vasen und Krüge aus Ton lagern vielleicht noch in dem einen oder anderen Keller. Und die Grobstrickvase - die ist ganz schnell selbst hergestellt. 

Auf den ersten Blick sieht der Trend tatsächlich rau aus. Aber in Kombination mit anderen Stilelementen verliert er seine Rohheit. Ein Industrietisch mit buntem Geschirr, Schiefernvasen mit Ranunkeln oder Betonwände mit farbigen Masking Tapes - erlaubt ist was gefällt!

Wie steht Ihr zu diesem Trend? Spricht er Euch an?


(Bilder 23qm Stil, ateliernl.nl, lambert-home.de, hey-sign.de, moroso.it, uccellino.de)

15. Februar 2011

ambiente 2011 - trend "cute"



Am Sonntag durfte ich für SoLebIch.de auf die ambiente nach Frankfurt fahren. Gestern habe ich dort schon von einem Wiedersehen mit alten Bekannten berichtet, heute geht es dort und hier um die Trends 2011. Die ambiente ist die weltgrößte Messe rund um die Themen Living, Giving und Dining und zeigt jährlich die neuesten Trends der Branche.

„Cute“ – heiter und adrett werden die 50er Jahre neu interpretiert. Das Jahrzehnt feiert sein Comeback, in der Mode, im Fernsehen mit der Serie Mad Men und im Wohnbereich mit moderner Interpretation. Auch hier gibt die Mode Anstöße für Inspirationen und Styles. Pastellfarben wie Zitrone (der Gelbtrend hat also seine Berechtigung), Aprikose oder Pistazie werden mit Schwarz und Weiß kombiniert. Grafische Muster, Streifen und Vichy-Karos zieren die Oberflächen, Lochmuster, Scherenschnitte, Blüten und Schleifchen geben dem Ganzen einen femininen Touch.

Retroeinflüsse in Farbgebung und Form finden sich natürlich in den aktuellen Entwürfen vieler Designer und Firmen wieder. So haben Yvonne Fehling und Jennie Peiz von Kraud eine Wickelleuchte entworfen, die feminin und charmant von der Decke hängt. Minttöne bei Metallmöbeln finden sich im Acapulco Chair von Oficina Kreativa, der in Hellblau und Gelb, aber auch in klassischem Schwarz zu haben ist. Ebenfalls in 50er-Jahrefarben gehalten sind die beliebten Kannen von Stelton. In pastellblau, hellrosa und mintgrün zaubern sie eine nostalgische Note auf den Tisch. Becher mit graphisch-stilisierten Mustern gibt es aktuell bei ASA. Bindewerk hat Ordner mit Retromuster im Programm. Auch das Masking-Tape mit seinen vielen Möglichkeiten, Pom-Poms oder weiße Vasen im Retrolook gehören zu diesem Stil.


"Cute" - das ist auf vielen Blogs und bei vielen von Euch schon länger ein Trend. Aus den aktuellen Tendenzen wird herausgesucht, was gefällt und den persönlichen Stil ergänzt. Das funktioniert in der eigenen Wohnwelt unkompliziert über Wohnaccessoires: ob Retrolampe, Panton-Becher oder pastellfarbenes Geschirr, die Fünfziger halten Einzug in unsere Räume.


(Bilder: 23qm Stil, super-light.de, oficinakreativa.com, stelton.dk, bindewerk.de, asa.de, tapefactory.de)

9. Februar 2011

die lampen frage


Vielen Dank für Eure Kommentare! Es freut mich, dass es Euch auf dem Blog so gut gefällt! Schön fand ich was Sabine geschrieben hat: Kein virtuelles Möbelrücken erforderlich! :-)))) Also rücke ich erst mal in der Wirklichkeit und zeige Euch auch gerne was aus meinem Haus. Tadaaa, das neue Sofa. Die Suche nach einem neuen Sofa hat über ein Jahr gedauert. Ich habe mich in zahlreiche Polster fallen lassen und bin meistens sofort wieder aufgesprungen. Denn es mussten einige Punkte einfach stimmen. 1. Man sollte sich reinfallen lassen können und dann sollte es nicht zu weich und nicht zu hart sein. 2. Der Kopf sollte eine Stütze haben, also durfte die Rückenlehne nicht zu tief sein. 3. Es sollte sich eine Landschaft daraus bauen lassen, dazu mussten die Hocker die richtigen Maße haben, damit es perfekt passt. Lange gesucht und dann gefunden bei... Ikea. Kivik mit Bezug Tenö hellgrau. Schön, oder? Aber jetzt fehlt noch eine passende Lampe.


Stockholm weiß von Ikea / Slim Sophie weiß
Samtid von Ikea / nan05 von nanoo

Mein Favorit ist ja eigentlich die Slim Sophie. Aber leider ist sie unten 30 x 30 cm groß, und soviel Platz ist zwischen Wand und Sofa nicht. Jetzt gibt es aktuell und brandneu bei Ikea die Leselampe Stockhlom. Sieht doch fast so aus wie die Arne Jacobsen Lampe, oder? Samtid finde ich auch nicht schlecht. Und nan05 ist mal was ganz anderes. Welche Lampe ist Euer Favorit?




ikarus...design online

7. Februar 2011

Pläne und Fragen


Weil da ja doch etwas Wahres dran ist wird es in dieser Woche bei mir mal etwas ruhiger. Ich muss mich mal kümmern. Um meinem neuen Tisch, Parkett aussuchen, diverse Bestellungen tätigen und all die schönen Ideen, die ich auf Euren vielen tollen Blogs gesammelt habe mal in die Tat umsetzen. So langsam jedenfalls. Und bestimmt nicht alles auf einmal :-) 

Und um den Blog. Deeeeen Blog, nicht das Blog (jedenfalls für mich). Der braucht vielleicht auch mal ein bisschen Schliff. Und daher meine Frage der Woche an Euch: Was gefällt Euch hier? Was gefällt Euch nicht? Was wünscht Ihr Euch für Themen auf meinem Blog?

Ich bin gespannt. Und wünsch Euch eine schöne Woche!


(Spruch über Lotta Agaton)

3. Februar 2011

be my valentine!







Wow, 150 Leser! Dafür gibt es heute ganz viele Herzen! Bald ist Valentinstag. Und zum Valentinstag wird vor allem eins gekauft - Blumen! Dabei gibt es doch neben Pralinen und Karten noch viele andere schöne Dinge, die uns den Valentinstag versüßen. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Valentinstag offiziell in Deutschland eingeführt, und seit dem sind rote Rosen am Valentinstag doppelt so teuer. In Köln gibt es seit einiger Zeit einen schönen Brauch, der auf einer italienischen Tradition basiert. Liebespaare hängen gemeinsam ein einfaches, oft mit den Namen der Liebenden versehenes Vorhängeschloss an die Hohenzollernbrücke und werfen anschließend gemeinsam den Schlüssel in den Rhein. Die Liebe soll so ewig halten. Aber vielleicht habt Ihr ja weder den Rhein noch eine Brücke in der Nähe. Dann ist vielleicht bei meiner Auswahl etwas für Euch oder Eure Liebsten dabei?

2. Februar 2011

nicht sieben sondern 100 facts about me...


Stephie vom wirklich tollen Blog Roboti liebt hat dazu aufgerufen sieben Dinge über sich zu erzählen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich hier und hier und hier ja schon ein bisschen was über mich erzählt und das Ganze noch gar nicht zu Ende gebracht habe! Also verrate ich Euch heute die letzten völlig uninteressanten 25 Dinge über mich.
  1. Ich habe Heuschnupfen.
  2. Als Kind habe ich eine Brille getragen.
  3. Ich war noch nie in Asien.
  4. Ich schlafe auf der linken Seite.
  5. Ich habe mehr Taschen als Schuhe.
  6. Ich kann nicht nähen.
  7. Ich spiele gerne Romme.
  8. Ich würde gerne in den Bergen wohnen.
  9. Oder in New York ;-)
  10. Ich mag Hortensien.
  11. Weiß ist meine Lieblingsfarbe, jedenfalls was Möbel betrifft.
  12. Ich bin ein Fan von Ikea.
  13. Ich hätte gerne den Lounge Chair von Eames.
  14. Auch wünsche ich mir schon lange eine Kitchen Aid.
  15. Ich mag Mützen.
  16. Zwischen meiner Wohnungseinrichtung und meinen Klamotten im Kleiderschrank gibt es keine Paralellen.
  17. Ich habe keinen Blinddarm mehr.
  18. Samstag ist mein Lieblingswochentag.
  19. Ich hatte als Kind einen Wellensittich namens Quitschie.
  20. Obwohl ich ein Nordlicht bin, besitze ich ein Karnevalsgen.
  21. Meine Lieblingsjahreszeit ist der Frühling.
  22. Ich mags nicht wenn es über 30°C warm ist.
  23. Ich fliege nicht mehr so besonderns gerne.
  24. Ich habe nie einen Regenschirm dabei.
  25. Ich würde gerne Klavier spielen können.
Puh, das war jetzt aber schon ganz schön schwierig. Was bei Caro von sodapop angefangen hat, geht jetzt bei mir zu Ende. Welche sieben bzw. 100 Dinge gibt es über Euch zu wissen? In welchen Punkten findet Ihr Euch wieder? Ich bin gespannt!