5. Dezember 2012

der anti-adventskalender




Ich habe drei Kinder (nur für alle, die das noch nicht wussten). Und wie jede gute Mutter habe ich, kaum dass die Kinder laufen und greifen konnten, Adventskalender gebastelt. Mir viel Mühe gemacht, nicht zu viel Süßes reingetan, Murmeln, kleine Autos oder Stifte besorgt. Die Kinder wurden größer, das Interesse am Adventskalender immer kleiner und das ganze Kleinzeugs flog in den Kinderzimmern rum. Also gab es einen Adventskalender nur mit Schokolade, die fliegt nicht rum und man holt sich dabei keine wunden Fußsohlen, weil man nicht aus Versehen drauf tritt. Das schlechte Gewissen plagte mich, denn in der Adventszeit jagt eine Feier die nächste und überall gibt es - richtig, Kekse und Schokolade. Dann entdeckte ich auf dem Speicher den Adventskalender aus meiner Kindheit, einen mit orangenen Äpfeln im 70er Jahre Style und einem roten kleinen Säckchen, das die Apfelleiter immer höher klettert. Die Kinder fanden es super und da sich 24 gut durch drei teilen lässt war jeder acht mal dran. Der große Knackpunkt war der 24. Dezember. Wer sollte an diesem Tag das Säckchen bekommen? Und wenn es alle drei bekommen, schreit garantiert einer. Das ging ein paar Jahre so, bis ich irgendwann beschloss, dass es keinen Adventskalender mehr gibt. Ich Rabenmutter. Seit ein paar Tagen quengelt jetzt sogar mein Teenagersohn und meine Tochter erzählt von Freundinnen, die gar drei Adventskalender haben. Puh! Das Thema Adventskalender ist mir ein rotes Tuch. Ich bewundere alle, die so wunderschöne Advenstkalender gebastelt haben und kurzfristig war ich drauf und dran in der letzten Minute noch schwach zu werden, aber dann habe ich mir das Adventskalendertheater der letzten Jahre in Erinnerung gerufen - nein, nein, nein, es muss auch ein Leben ohne Adventskalender möglich sein. Die Kinder werden es überleben, Süßigkeiten gibts genug und für kleines Spielzeug sind sie eh schon zu groß - jeden Tag einen iTunes Gutschein, das wäre vielleicht was, aber da streike ich auch! 

Und aus diesem Grund gibt es auch keinen Adventskalender hier in meinem virtuellen Zuhause. Aber so ganz ohne ein paar kleine Kleinigkeiten für Euch möchte ich die Adventszeit dann doch nicht verstreichen lassen. Aber eher als Danke schön. Für Euer regelmässiges vorbei gucken. Für die vielen Kommentare. Für Eure schönen und geliebten Blogs. Für die virtuellen und echten Freundschaften, die entstanden sind. Für ein fantastisches 2012. Und daher gibt es bis Weihnachten den Anti-Adventskalender. Der kommt nicht jeden Tag sondern ganz anti nur wann er Lust hat. Und drin sind ein paar schöne Sachen für Euch und Euer digitales Leben.

Und Ihr so? Habt Ihr auch eine Anti-Adventskalender-Anekdote zu erzählen? Ich bin gespannt!!!


Kommentare:

  1. Ich kann verstehen das du dir diesen Stress nicht geben magst.
    Ich hab ja nur einen...und der freut sich noch immer (obwohl schon 15) über seinen Baumkalender.:o)))

    Wie wäre denn eine Alternative mit Gedichten, oder Rätseln?
    Das macht keinen Müll und ist auch nicht ungesund.:o)

    GLG
    Tadewi

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin auch immer wieder begeistert wie toll jede einzelne bastelt, klebt schneidert... und die sehan alle ganz toll aus. Meine sind noch so klein, dass sie zum Teil an Christkind und Nikolaus glauben, also kann ich es nciht weg lassen, aber ich war dieses Jahr auch pragmatisch und hab die einfache Variaten gewählt, im Oktober gekauft und dann weg gelegt bis Samstag morgen... die Version mit den Bunten Plastik Steinen... die tun zwar weh unter den füßen, aber die Kinder sind glücklich und ich hab mich nicht letzte Woche damit rumgeärgert...

    lg michaela

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe noch keine Kinder :) Jedes Jahr überlege ich hin und her, ob ich meinem Mann einen Adventskalender bastle. Ich finds eine liebevolle Geste, doch schätzt er es überhaupt so sehr oder würde er ein Jahr genauso gut ohne Kalender überstehen? Wie jedes Jahr habe ich auch dieses Jahr wieder einen in letzten Minute gebastelt. Teilweise mit Bilder und Sprüchen befüllt, teilweise mit Süßkram. Mal einen Glühwein am Weihnachtsmarkt... Kleinigkeiten einfach. Aber ich glaub, ihm gefällts ;) http://schischiverbot.blogspot.de/2012/11/adventskalender.html
    Herzlichst Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ricarda, ich glaube jede Mutter mit mehreren Kindern kennt das Adventskalender-Dilemma...never ending story...erst wenn sie ausziehen ;) Wir haben ja (bis jetzt) nur einen Kleinen, aber ich kann Dich total verstehen. Reine Schokokalender kämen bei mir allerdings auch nicht in Frage, die gabs schon zuhause bei meinen Eltern nicht. Gerade habe ich auch auf einem Blog von einer Mutter gelesen, dass sie nach jahrelangen wild rumdekorieren an Weihnachten, es dieses Jahr komplett läßt, außer einen Weihnachtsbaum und damit einfach mal Zeit in der Adventszeit hat - ohne backen, dekorieren etc. Ich glaub, wenn man das jahrelang gemacht hat, irgendwann ist die Luft raus und es ist wohltuend das alles mal nicht zumachen. Obwohl es mir jetzt noch unglaublich viel Freude macht!, wer weiß ich ich in 10 Jahren darüber denke ;))

    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Ich versteh dich, hab ja noch ein Kind mehr. Aber wenn sie ausgezogen sind, gibt es in einer ollen und kalten Studentenbude doch nichts sentimentaleres und heimeligeres als einen Adventskalender von Mama, wart's ab ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die Ehrlichkeit, das muss auch mal gehen! Ich habe 5 Geschwister und aknn mich gut an den Tag erinnern, als meine Mutter für die älteren keinen Adventskalender mehr gemacht hat. Die Enttäuschung war groß, aber wir haben es alle überlebt! Schöne Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  7. Naja, da gibt es doch viele Möglichkeiten - zb kann man ein etwas größeres Lego-Modell in 24 Teile zerlegen. Dann sind es nicht viele winzigkleine (und für größere Kinder meist uninteressante) Geschenke, sondern eins an dem jeden Tag ein Stück dazugebaut wird (so kugelt es auch nicht am Boden rum) und am 24. hat man bereits am Morgen ein "richtiges" Geschenk. Man muß dazu allerdings selbst Anleitungen für die Teil-Aufbauten schreiben und sich eine halbwegs sinnvolle Unterteilung des Modells überlegen. Gerade aus der Technik-Serie gibt es aber sehr geeignete Modelle die regulär 20,- kosten, aber oft im Angebot für 15,- zu haben sind - zb. Modell 9392 (das Quad), an sowas haben sogar erwachsene Männer Spaß wie man an den Amazon-Bewertungen sieht. 15,- - 20,- finde ich für einen Adventkalender wo nachher ein richtiges Geschenk rausschaut (und nicht nur Schnickschnack oder Schoki) ok.

    Oder man schreibt einen Gutschein für was auch immer und teilt den dann wie ein Puzzle auf die verschiedenen Tage auf und am 24. (oder nach belieben/angepasst an das Alter der Kinder alle paar Tage) ergibt sich aus dem Puzzle jeweils was nettes.

    Meine Eltern haben uns erwachsenen "Kindern" in den letzten Jahren meist Adventkalender von der Lotterie geschenkt, da sind jeden Tag Symbole hinter den Türchen - ist quasi wie ein Rubbellos auf Raten. Ist zwar nicht selbstgemacht, aber wir fanden es witzig und die kosten auch nicht viel.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ricarda... Früher kam einmal im Jahr ein wunderbares Paket von meiner Großmutter. Die wohnte gaaaaanz weit weg. Und sie hat drei mal 24 Päckchen gebastelt, befüllt und an eine Schnur gehängt. Für alle Kinder einen eigenen Adventskalender! Voller wunderbarer Süßigkeiten, die ich sonst nicht essen durfte. Schön war das. Und nicht zu toppen... und heute finde ich: dieses Warten aufs Christkind ist doof. Für mich kommt jetzt Weihnachten immer viel zu schnell! Hab nie alle Geschenke zusammen, brauche also keinen Adventskalender, sondern einen Adventszeitverlängerer! lg chris

    AntwortenLöschen
  9. schöne ehrliche geschichte.. :) meine mutter erging er glaub ähnlich wie dir.. eine geschichte, die ich wirklich gern habe und bei mima schonmal erzählt habe ist folgende: im speziellen alter als mein bruder und ich rotz frech und unordentlich waren hatte meine mutter wirklich genug von uns.. sie sammelte alles (stifte, radiergummis, legobausteine etc.) was wir haben liegen lassen ein, verwahrte es bis dezember und steckte es uns in vierundzwanzig alte löchrige socken.. oh man ein drama für uns kinder (sozusagen ein anti-adventskalender für uns), heute liebe ich meine mama für diese aktion.. und sie hat gefruchtet, wir sind wirklich ordentlich geworden.. :) ich freue mich auf weitere anti-adventskalender-aktionen von dir..

    AntwortenLöschen
  10. Interessant. Ich hab letzte Woche gegoogelt ob auf deutschen Blogs auch eine Diskussion um den Adventskalender läuft. Aber hier übertrumpft man sich eher mit noch tolleren Teilen.
    Ich hatte hier http://ichlebe-jetzt.blogspot.de/2012/12/bin-ich-eine-schlechte-mutter.html einen Post dazu.
    Drauf gekommen bin ich, nachdem ich in der größten norwegische Tageszeitung Aftenposten einen Artikel dazu gelesen habe.
    Für mich selbst habe ich beschlossen, daß alle drei Kinder einen Kalender haben, in dem abwechselnd eine kleine Süßigkeit (ein Bonbon, ein Miniweihnachtsman etc.) oder Teile einer Weihnachtskrippe sind. Die Kinder finden das klasse. Aber bei uns gibt es im Alltag nicht so viel Süßes, vielleicht freuen sie sich deswegen so.

    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  11. Ne...hier auch 3 Kinder und auf jeden Fall Adventskalender..aber ich hab mit der Zeit einiges geändert..mittlerweile gibt es nur noch Schokolade..und Gutscheine...für Lieblingsessen, für Kinokarte,für x-tra Fahrservice, ganz genial finden sie die Gutscheine: für nicht-müllrausbringen und für nicht zimmer-aufräumen...
    ich grüß dich winke winke aus münchen
    emma

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Ricarda,
    tolle Geschichte... aber so ist´s glaub auch. Bisher hab ich nur einen, der reicht aber. Da bin ich aber die typische kalender-kauf-mama.
    Bei uns war´s früher schon so dass unsere Mama die typischen Schokikalender an der Küchenwand aufgehängt hat und wir uns jeden Morgen auf´s neue freuten wenn wir eins aufmachen durften. Ich war eher untypisch Kind und hab sie in einer kleinen Kiste gehortet. An Weihnachten hab ich sie dann alle auf einmal vertilgt :)
    Aber so hab ich´s auch bei meinem Kindilein... Er freut sich jeden Tag - als Kindergartenkind - die Zahlen zu suchen (hat ja auch was von Vorschulübung!!) wobei er sie in einem Tempo ißt ... tztztz...
    Eine schöne Adventszeit Dir und Deinen Lieben!!
    Und ja, ich lese seit ca. 1 Jahr Deinen Blog aber ich hab nicht gewußt dass Du 3 Kinder hast.
    Lieben Gruß aus Oberstdorf,
    Katrin

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Ricarda,

    ich hatte als Kind meist einen Kalender, den meine Mutter selbst befüllt hat.
    Nicht nur mit Schokolade oder Gummibärchen, sondern auch mit Mandarinen und Nüssen. Irgendwann ist der dann weggefallen. An meinem Arbeitsplatz gibt es jährlich entweder vom Chef oder sogar von höheren Vorgesetzten einen gekauften Schokokalender. Die bedeuten mir rein gar nichts. Ich verschenke ihn meistens. Das wäre auch schon früher so gewesen. Das was ich mochte, war die Überraschung und dass Mutti sich Zeit genommen hat um den Kalender zu befüllen. Das war mir das Wichtigste.

    Ich finde die Idee von gemeinsamen Aktivitäten gut. Vor allem mit der ganzen Familie. Ab und zu ein Stück Schokolade schadet nicht.

    Seit zwei Jahren haben wir uns von unseren Müttern erbeten, keine Süsigkeiten zu Weihnachten oder zu Ostern zu bekommen. Wir lieben Schokolade, aber zuviel muss echt nicht sein. Gemeinsame Zeit hingegen bedeutet uns sehr viel.

    Viele Grüße, Dir und Deiner Familie eine schöne Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest.

    Daniel

    AntwortenLöschen
  14. Du hast so recht!! Ist es nicht so, das man sich die ersten 6 Tage drauf freut und dann das ganze eh vergisst.. dann werden mal 2 Tage geöffnet und sei es noch soein toller kalender.. es wird zu Seite gelegt und erstmal ein paar Tage nicht mehr betrachtet.. Mein Vorschlag - Tag 1-6 Adventskalender und ab dann nen Wochenkalender?

    Da fällt mir ein. A. hat glaub ich immernoch Gutscheine von mir für Diverse gemeinsame Unternehmungen aus seinem Adventskalender von vor 4 jahren ;-)

    Wie Du hast 3 Kinder - ach neee. das wusste ich ja ;-)

    Alles Liebe

    Clara

    AntwortenLöschen
  15. Oh ja, Recht hast du! Ich habe mir 5 Jahr lang für meinen Freund die Finger wund gebastelt und Tütchen, Päckchen oder Plexiglaskugeln mit unnötigem Schnickschnack gefüllt. In diesem Jahr hab ich ihm einfach einen Adventskalender gekauft. Von Universal Pictures, da gibt's jeden Tag einen Filmklassiker auf DVD. Mein Freund ist überglücklich, ich hab mir nicht die Füße platt gelaufen auf der Suche nach Kalender-kompatiblen Geschenken und inzwischen hat er mir anvertraut, dass es Männern sowieso total egal ist, wie kreativ und wunderschön man bastelt. Sie freuen sich über den gekauften Kalender frecher Weise einfach genauso!
    In diesem Jahr haben wir also alle eine entspannte Adventszeit ;)
    xo Zoe

    AntwortenLöschen
  16. Ich les dich auch schon länger und wusste ebenfalls nicht, dass du 3 Kinder hast , samt Adventskalender-Dilemma. Sie werdens überstehen. Bei uns gibts abwechselnd Schoki und ein in Einzelteile zerlegtes Playmobil -Set.
    Verpackt in neutrale Pausenbrottüten oder gekaufte Adventstüten.
    Ich bastle eigentlich sehr gerne, aber nur wenns freiwillig ist, alles was man MUSS, wird zur Belastung.
    Und ich backe selten bis gar nie mit den Kindern Kekse...die Schweinerei hinterher ist mir einfach zu gross.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  17. Ach, Adventskalender. Da bin ich die, die sentimental wird, denn es gehört doch irgendwie dazu und solange unsere Kinder noch so klein sind und glauben, dass der Engel die Kalender bringt, ein Muss. Bei uns zu Hause früher hat der Nikolaus den Adventskalender am 6.12. mitgebracht. Das ist wahrscheinlich mal aus einer Notlösung heraus entstanden und dann als praktisch befunden worden. Das war übrigens damals ein Fliegenpilz, ein riesiges Ungetüm aus Sperrholz mit kleinen Sperrholzschachteln, für jeden selbstverständlich einer. Schade, dass der die Jahre nicht überlebt hat...

    AntwortenLöschen
  18. Ich habe (noch) keine Kinder und kenn das Ganze eher aus der Kinderperspektive. Bei uns gabs lange Zeit einen gekauften Schokoladenkalender, dann einige Jahre einen mit kleinen selbstgenähten Säckchen und später dann wieder gekaufte. Und besonders schön fand ich es, dass ich auch noch Adventskalender bekommen habe, als ich nicht mehr zuhause gewohnt habe. Vor einigen Jahren habe ich meinem Freund auch einen Kalender gebastelt und er mir ebenfalls, das hat sich aber nach einigen Jahren gegeben. Und in diesem Jahr habe ich mir überlegt meiner Freundin jeden Tag eine Postkarte zu schicken, auf der eine Geschichte fortgesetzt wird. Leider klappt es nicht immer 100%ig mit der Post, aber ich denke, die Idee zählt...

    Viele Grüße, Stephi

    AntwortenLöschen
  19. Dann bin ich ja doch nicht so rabenmütterlich, wie ich dachte ;-)
    Ich hab immer fleißig gebastelt und gepackt, obwohl ich es immer sehr schwierig fand, für die zwei Jungs Nichtsüßigkeiten zu finden. Das war nämlich in den ersten Jahren immer mein Ehrgeiz. Am Ende gab es dann doch meistenteils Schoggi. Mein armer Rabenmann musste immer darben, weil ich mit zwei Kalendern schon ausgelastet war! Inzwischen basteln die Schwiegertöchter, und stell dir vor: Irgendwie fehlt mir was. Verrückt, gell?
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  20. Es gab tatsächlich viele Adventskalender zu sehen und auch bei uns gibt es zwei ..... aber einen ganz schönen hat die Teenie-Tochter ihrem Freund gebastelt und in Nr.1 war ein selbst gestrickter Schal, da bin ich dann doch ein bisschen vor Neid erblasst oder vor Stolz geplatzt.
    Liebgruss, mimi

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Bloggerinnen! Ich habe da auch keine Lust mehr dazu. Wo soll ich auch die Zeit hernehmen?
    Weihnachtskarten schreibe ich auch nicht mehr. Warum auch – reicht doch wenn man auf Facebook schnell einen Weihnachtsgruss an alle 'Freunde' postet oder seinen Followern auf Twitter eine entsprechende Mitteilung zukommen lässt. Richtig guten Freunden oder Verwandten kann man ja eine e-card mit animiertem Weihnachtsmann mailen. Die Freude wird groß sein!
    Geschenke? Wie lästig! Die wenigen, die nicht zu vermeiden sind, kann man bei e-bay oder Amazon bestellen. Lange Gedanken machen? Keine Zeit! Am besten ein Gutschein oder einfach etwas aus den Top Ten - natürlich mit der netten Geschenkverpackung zu 5 Euro. Macht am wenigsten Arbeit, bei expressversand auch noch am 23. schnell zu erledigen.
    Besuche bei oder Einladung an Freunde und Verwandtschaft? Wie langweilig. Keine Zeit. Zur Not skypen wir oder sehen uns über facetime. Da reichen dann schon 5 Minuten.
    Hoffentlich ist der Weihnachtsstress bald vorbei. Ist ja auch alles so uncool und von gestern.
    So, habe keine Zeit mehr. Muss mich wieder ums Internetz kümmern. Da ist nämlich auf allen Seiten und in allen Bloggs richtig Weihnachten. Wie früher!
    Euer e-Weihnachtsmann

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über Deinen Kommentar! Danke!